Reife Haut

Die richtige Hautpflege für ältere Menschen und ihre reife Haut

Im Laufe des Lebens verändert sich vieles, auch die Haut. Um auch im gehobenen Alter mit einem strahlenden Teint und frischer Haut zu überzeugen, ist auch die richtige Hautpflege wichtig. Denn nicht jedes Pflegeprodukt ist auch für ältere Menschen geeignet und daher sollten Senioren sehr genau darauf achten, wie sie ihre eigene reife Haut pflegen.

Die Veränderungen der Haut stellen hohe Ansprüche an die Hautpflege

Ältere Menschen haben einen höheren Anspruch an eine gute Hautpflege, da die Haut sich nicht mehr so schnell regeneriert. Auch wird sie empfindlicher und kann weniger Feuchtigkeit speichern. Dies hat zur Folge, dass auch die Elastizität nachlässt und so Falten entstehen können. Dabei ist es nicht nur das Gesicht, sondern der gesamte Körper, der von den Veränderungen betroffen ist. Die Beine sind häufiger geschwollen und fühlen sich schwer an, rissige Knie und Ellenbogen treten auf und das Gesicht wirkt fahl. Diese Veränderungen müssen bei der Hautpflege sehr ernst genommen werden. Bereits kleinste Irritationen der Haut können bei Senioren zu Entzündungen, starkem Jucken oder sogar Ekzemen führen. Dies liegt unter anderem an den Schweißdrüsen, die im Laufe der Jahre weniger aktiv sind. Der Säureschutzmantel der Haut lässt dadurch leichter Bakterien und andere Erreger durch diese natürliche Barriere, was zu einem Ungleichgewicht und letztlich Hautproblemen führt. Mit der richtigen Hautpflege allerdings kann dem gut vorgebeugt werden.

Reife Haut bei ÄlterenWas müssen Ältere bei der Hautpflege ganz besonders beachten?

Ältere Menschen neigen vor allem zu trockener und feuchtigkeitsarmer Haut, die nicht mehr die Widerstandskraft “junger” Haut besitzt. Daher gilt es, die Haut der Senioren mit der passenden Hautpflege zu versorgen. Feuchtigkeitsspendende und rückfettende Produkte sind die geeignete Wahl, um Hautproblemen entgegenzuwirken und vorzubeugen. Gerade nach der täglichen Dusche, bei der ein mildes Duschgel und Shampoo verwendet werden sollte, ist es wichtig, die Haut entsprechend mit allen nötigen Stoffen zu versorgen. Mit einer Körperlotion speziell für Senioren, einer Tagescreme fürs Gesicht und anderen Cremes für Hände oder Füße wird die nötige Feuchtigkeit wieder an die Haut zurückgegeben. Ebenfalls eignen sich für die tägliche Pflege der Haut Babypflegeprodukte, da die Haut der kleinen Kinder ähnlich beschaffen ist. Zusätzlich zu den Pflegeartikeln ist auch ein gesunder Wasserhaushalt wichtig, da auch dieser die Haut von Senioren deutlich beeinflusst. Mit einer ausreichenden Menge Flüssigkeit über den Tag verteilt haben ältere Menschen bereits einen guten Schritt in Richtung schöne Haut unternommen und stellt zusammen mit Hautpflege die richtige Kombination dar.

Die besten Alternativen für reife Haut

Da Senioren meist eine ohnehin empfindliche Haut haben, empfehlen sich vor allem Produkte für die Hautpflege, die möglichst wenige Stoffe und Zusätze enthalten. Dies verringert bereits das Risiko von Hautirritationen und hilft, den Säureschutzmantel der Haut nicht zu sehr zu reizen oder diesen sogar zu schädigen. Ebenso sollte das Produkt auch möglichst auf die betroffene Hautregion abgestimmt sein. Eine Allzweckcreme scheint zwar auf den ersten Blick eine kostengünstige Möglichkeit, die Haut von Senioren zu pflegen, doch liefern gerade solche Produkte nicht die benötigten Inhaltsstoffe. Verschiedene Pflegeserien aus dem Handel berücksichtigen alle Bedürfnisse der Seniorenhaut und sind entsprechend zusammengesetzt. Darunter finden sich auch naturkosmetische Produkte, die eine besonders sanfte Hautpflege ohne Zusatzstoffe für ältere Menschen bietet.

Hautpflege kann man auch selbst herstellen

Auch bei der Hautpflege geht der Trend immer mehr zu selbst hergestellten Produkten, die sich ebenso für ältere Menschen eignen. Der Vorteil liegt darin, dass die benötigten Dinge meist griffbereit sind. So kann beispielsweise Olivenöl bei rissigen Händen oder Ellenbogen helfen. Honig, Quark, Gurken und viele andere Hausmittel liefern die nötige Feuchtigkeit und halten so die Haut geschmeidig. Diese Naturprodukte aus der eigenen Küche eignen sich auch, wenn bereits erste Rötungen und andere Irritationen aufgetreten sind. Durch die Verwendung lindern sich meist schnell die Symptome und das Hautbild der Senioren wirkt deutlich verbessert.

Bewegung an der frischen Luft

Während anstrengende sportliche Betätigungen nicht mehr möglich sind oder man diese im fortgeschrittenen Alter ablehnt, so tut der eigenen Haut etwas Bewegung gut. Sogar ein kurzer Spaziergang im Freien kann einen kleinen positiven Effekt auf unser Hautbild haben.

Viel Wasser trinken

Gerade ältere Menschen trinken häufig nicht genug. Dabei ist ausreichend Flüssigkeit gerade für eine gesunde Haut vonnöten. Am besten trinkt man viel Wasser oder Tee über den Tag verteilt. Trockene Seniorenhaut lässt sich zwar gut mit Feuchtigkeitscremes verbessern, dazu sollte man aber auch stets ausreichend trinken.

Vorsicht ist besser als Nachsicht bei reifer Haut

Dennoch sind natürliche Stoffe, wie bei allen anderen Pflegeprodukten auch, keine Garantie dafür, dass die Haut nicht doch sensibel auf einen Inhaltsstoff reagiert. Treten am Körper Rötungen oder Pusteln auf, sollte auf eine andere Hautpflege ausgewichen werden. Mit dem regelmäßigen Wechsel des Pflegeproduktes wird zudem die Haut immer wieder mit anderen wichtigen Stoffen versorgt, denn auch die Haut von Senioren mag es abwechslungsreich. Nach dem Wechsel kann ein Test an einer Körperpartie bereits gute Aufschlüsse auf die Verträglichkeit geben und so frühzeitig ein anderes Produkt ausgewählt werden. Auch ein Facharzt oder Kosmetiker ist in einem solchen Fall für ältere Menschen ein guter Ansprechpartner, der eine Empfehlung in Punkto Pflege geben kann.