Hautpflege im Herbst

Die besten Tipps zur Pflege der Haut in der Übergangszeit

In der kühleren Jahreszeit mit wechselnden Temperaturen wird die Haut stärker beansprucht und benötigt deshalb eine spezielle Hautpflege.

Durch die trockenere Luft benötigt auch unsere Haut mehr Feuchtigkeit. Zusätzlich kommt es wegen der beginnenden Kälte, zu sich verengenden Blutgefäßen und schlechterer Durchblutung.

Wer Wert auf eine gepflegte und gesunde Haut legt muss nun zu den richtigen Produkten greifen, sonst kommt es zu Hautspannungen, die in der Folge zu Hautjucken übergehen und später gar Hautrisse auslösen können.Hautpflege im Herbst

Am wichtigsten ist es, dass sie die Haut mit genügend Feuchtigkeit versorgen. Bei niedrigen Temperaturen fahren die Talgdrüsen die Produktion von Fett zurück, so trocknet die Haut schneller als im Sommer aus. Zudem tut die trockene Luft im Freien, sowie die durch die Heizungen ausgetrocknete Raumluft ihr übriges.
Nun benötigt unsere Haut eine fetthaltigere Hautpflege als im Sommer. Am besten stellt man die Pflege der Haut langsam um, da die Haut bei einer radikalen Umstellung zu Unreinheiten neigen könnte.

Die Haut braucht Flüssigkeitszufuhr, um gesund zu sein

Untertags darf man natürlich keinesfalls vergessen genügend zu trinken, um auch von innen genügend Feuchtigkeit zuzuführen. Ideal sind dabei mindestens 2 l Tee oder Wasser am Tag.

Gesichtspflege im Herbst

Es gibt genügend Hautpflegeprodukte welche der Gesichtshaut die dringend benötigte Feuchtigkeit zurückgeben. Während man zur Tagespflege auf eine normale feuchtigkeitsspendende Gesichtscreme setzen sollte, so empfiehlt es sich in der Nacht auch auf rückfettende Wirkstoffe zu achten. Der Haut helfen im Herbst Cremes mit Zusätzen wie Sheabutter oder Urea besonders gut.

Zur Reinigung der Gesichtshaut bietet sich eine mildere Reinigungsmilch an, um die Haut nicht noch zusätzlich auszutrocknen.

Zwar ist das Gesicht besonderen Belastungen ausgesetzt, da es in der Regel unbedeckt mit den widrigeren Umständen im Herbst zurechtkommen muss, dennoch benötigt auch der Rest unserer Haut eine besondere Pflege.

Fußpflege im Herbst

Mitunter leidet auch die Haut an unseren Füßen verstärkt im Herbst. Die Füße lassen sich aber mithilfe einer Fußcreme gut pflegen, idealerweise mit dem Zusatz von Urea. Zur Anregung der Fußdurchblutung bieten sich auch spezielle Fußbäder mit Pflegeölen an, diese machen gleichzeitig die Fußhaut auch wieder geschmeidiger. Entstehende Hornhaut kann man mit einem Bimsstein wegrubbeln, ein Hornhauthobel hingegen kann bei falscher Anwendung Risse und verstärkte Hornhaut herbeiführen.

Körperpflege im Herbst

Während einem die mangelnde Feuchtigkeit im Gesicht und an den Händen leicht auffällt, so nimmt man trockene Haut am restlichen Körper nicht so leicht war. Im Herbst benötigt aber unser ganzer Körper eine entsprechende Pflege. Für den Körper empfiehlt es sich eine rückfettende Körperlotion oder auch ein Körperöl zu verwenden. Achten Sie auf einen entsprechend hohen Fettanteil mit zugesetzten Fetten, wie diverse Öle (Arganöl, Olivenöl), Sheabutter oder auch Linolensäure. Am besten trägt man seine Lotion oder das Öl direkt nach dem Duschen auf.

Besondere Aufmerksamkeit sollte man den Ellbogen schenken, welche leicht zu Trockenheit neigen. Generell sollte aber die gesamte Körperhaut mit genügend Feuchtigkeit versorgt werden.

Handpflege im Herbst

Die mangelnde Feuchtigkeit der Haut im Herbst zeigt sich oft zuerst an den Händen.  Die niedrigen Temperaturen gepaart mit der trockenen Luft machen sich oft schnell bemerkbar, da die Talgdrüsen nicht im Stande sind das auszugleichen.

Mit einer entsprechenden Handcreme können unsere Hände schnell wieder optisch schön wirken. Am besten benutzt man bereits am Morgen eine entsprechende Creme und wendet diese dann im Tagesverlauf erneut an, wenn die Haut wieder zu trocken wird.

Idealerweise nimmt man zur Handwäsche eine Flüssigseife welche mit feuchtigkeitsspendenden Zusätzen (wie Creme oder Sheabutter) angereichert wurde.

Pflege der Haut im HerbstLippenpflege im Herbst

Um spröde Lippen zu verhindern sollte man die dünne Haut der Lippen mit einer speziellen Lippenpflege, wie einem Lippenbalsam mit höherem Fettgehalt, pflegen. Dies wird mit jedem Tag an dem die Temperaturen weiter sinken wichtiger.
Der Lichtschutzfaktor ist jetzt nicht mehr so wichtig bei der Auswahl.

Make-up im Herbst

Wählen Sie nach Möglichkeit ein feuchtigkeitsspendendes Make-up, um sich der Jahreszeit anzupassen. Wenn Sie auf ein “normales” Lieblingsprodukt nicht verzichten können, dann sollte man zunächst ein Feuchtigkeitspflegeprodukt auftragen.

Maske im Herbst

Eine spezielle Feuchtigkeitsmaske ist eine ideale Möglichkeit, um der Haut sehr schnell entsprechende Feuchtigkeit zuzuführen. Idealerweise gönnt man sich eine solche Maske mindestens einmal die Woche, sobald die Herbsttage beginnen.

Peeling im Herbst

Nachdem die Sonnenbräune nun nachgelassen hat, wirkt die Haut nun oft etwas blass. Da tut nun ein gutes Peeling dem ganzen Körper richtig gut, insbesondere dem Gesicht. Um den Teint aufzufrischen sollte man ein mildes Peeling wählen, welches die abgestorbenen Hautschuppen und Schmutz sanft entfernt, dies gilt insbesondere für den Herbst.

Sonnenschutz im Herbst

Wenngleich die Sonne im Herbst schwächer ist, so darf in der Übergangszeit auf den Sonnenschutz nicht verzichtet werden. Als Lichtschutzfaktor gilt der Wert zehn als das absolute Minimum, ohne diesen sollte man sich nicht länger im Freien an sonnigen Tagen aufhalten, wenn man seiner Haut etwas Gutes tun möchte. Manche Experten empfehlen auch bei bedecktem Himmel im Herbst stets einen gewissen Lichtschutz zu nutzen, um die Hautalterung der Haut nicht zu begünstigen. Mit dem näher kommenden Winter kann der Lichtschutzfaktor aber weiter reduziert werden.

Baden oder duschen?

Generell beansprucht eine Dusche die Haut weniger als ein ausgedehntes Bad in der Wanne.

Das duschen sollte aber nicht zu lange dauern und die Temperatur sollte nicht übertrieben warm sein, um die eigene Haut nicht ihrer Feuchtigkeit zu berauben. Generell sollte man beim waschen auf spezielle Duschlotionen bzw. Duschcremes achten, welche die Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Im Idealfall sind die Produkte sogar rückfettend und enthalten als Zusätze beispielsweise Jojoba oder Urea.

Wer im Herbst nicht auf ein Bad verzichten kann, sollte zumindest als Badezusatz ein Produkt wählen welches mit feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen angereichert ist. Im Handel gibt es dazu auch spezielle Badeöle und andere empfehlenswerte Badezusätze, beispielsweise mit Mineralsalzen.

Raumklima im Herbst

Das Raumklima hat einen großen Einfluss auf unsere Haut. Die Luftfeuchtigkeit nimmt in Räumen im Herbst generell ab und schadet damit der Haut. Neben den erwähnten Maßnahmen (Cremes und viel trinken) gilt es auch die Ursache direkt zu beheben. Wenn es in den eigenen vier Wänden also zu trocken ist, sollte man sich überlegen einen Raumbefeuchter zu besorgen, um die Luftfeuchtigkeit entsprechend zu erhöhen.

Hautpflege für Männer im Herbst

Generell gelten alle Tipps auch für die Männerhaut, bis auf die Ratschläge zur Gesichtspflege. Die Herren der Schöpfung sollten unbedingt zu feuchtigkeitsspendenden Gesichtscremes aus einer Pflegeserie für Männer greifen. Diese Produkte fetten weniger und sind damit ideal für das männliche Gesicht, so wird insbesondere eine glänzende Stirn vermieden. Es ist definitiv nicht richtig, dass die Haut von Männern weniger Pflege benötigt als die Haut von Frauen, es sind teilweise nur andere Produkte zu empfehlen.

Hautpflege für Kinder im Herbst

Insbesondere bei Kleinkindern sollte stets auf ausreichenden Lichtschutz geachtet werden, sobald diese im Freien sind. Desto heller die Haut des Kindes, desto höher der immer noch benötigte Lichtschutz, diesen kann aber im Herbstverlauf immer weiter reduzieren.
Im Herbst führt zu häufiges Baden verstärkt zu den bekannten Folgen mangelnder Hautpflege (Juckreiz und Risse) bei Kindern.

Das ideale Hautpflegeprodukt für den Herbst

Zusammenfassend gilt es also darauf zu achten, dass die Hautpflege insbesondere folgende Eigenschaften hat:

  • feuchtigkeitsspendend
  • ausreichender Lichtschutz
  • mild
  • rückfettend

Jeder kann eine schöne und gesunde Haut im Herbst haben

Die Hautpflege im Herbst erfordert etwas mehr Aufmerksamkeit als im Sommer, da man sowohl noch an den ausreichenden Sonnenschutz, als auch an die entsprechenden Körperpflegeprodukte für trockenere Haut denken muss. Idealerweise reagiert man nicht erst, wenn die Haut juckt oder schuppt, sondern gibt der Haut schon zu Beginn der abnehmenden Temperaturen die entsprechende Hautpflege. Empfehlenswert ist es sich morgens und abends einzucremen.
Wer zudem genügend Feuchtigkeit durch Getränke aufnimmt, darf sich den ganzen Herbst über eine geschmeidig schöne Haut freuen. Wer allerdings der dunkleren Haut etwas nachtrauert, kann jederzeit mit einem hochwertigen Selbstbräuner nachhelfen, ohne auf die richtige Hautpflege zu verzichten.